Neue Wege in den USA – Mit Vielfalt gegen rechten Populismus III

Amerikanische Mythen

Aus diesen Anfängen der Siedlungstätigkeit entstand der amerikanische Mythos, der in dem Bilderbuch „The Little House“[engl.] („Das kleine Haus“) von Virginia Lee Burton[engl.] erzählt wird. Es ist die ergreifende Geschichte von einem niedlichen Landhaus, das von der Stadt verschlungen wird, die um ihn herum wächst. Das Haus hat ein ausdrucksstarkes Gesicht von Fenstern und Türen, und sogar die Gefühle einer Person, so dass es traurig ist, als es von der schmutzigen, lauten Stadt mit ihrer Hektik und ihrem Stress umgeben ist. Es vermisst die Wiese mit Gänseblümchen und die Apfelbäume, die im Mondschein tanzen. Doch gibt es ein happy End, das Haus kehrt zurück auf das unberührte Land, wo es hingehört und sich wohlfühlt.

Geburtshaus von Davy Crockett

Davy Crocketts Geburtshaus, Quelle: WikiMedia Commons, CC BY-SA 3.0

Die hier angedeutete amerikanische Version der Urhütte war vor seiner Vermarktung als Kinderbuch bereits mit dem Mythos von Davy Crockett verbunden zum Volksgut geworden. Nach dieser Erzählung entspricht die amerikanische Version der Urhütte als ideales Modell für die menschliche Behausung eher einer geschlossenen Befestigungsanlage aus übereinander geschichteten Baumstämmen und unterscheidet sich damit in wesentlichen Merkmalen von dem europäischen Vorbild mit seiner offenen, klassizistischen Konstruktion aus Säulen und Balken in klassizistischer Anmutung. Doch der wichtigste Unterschied bestand wohl darin, dass Crocketts Trapperhaus auf einer Lichtung stand, die beim Fällen der Bäume für die Hütte selbst entstand, – und damit für sich allein, nicht nur als Haus, sondern als Festung gegen eine feindliche Außenwelt stand.

Es dauerte nicht lange bis sich unter dem Druck der äußeren Bedingungen Anpassungen der europäischen Bauweisen – vor allem an die klimatischen Verhältnisse – einstellten. An den Flüssen entstehen Sägewerke zum Zuschneiden des Bauholzes, die Produktion von Ziegelsteinen wurde in wenigen großen Brennereien konzentriert und die Baumethoden wurden an die Möglichkeiten der Materialbeschaffung angepasst. Oberstes Ziel war die Wahl der wirtschaftlichsten Lösungen, für die auch bauliche Eintönigkeit inkauf genommen wurden. Als beste Bauweise stellte sich bald die Holzbauweise heraus, die von der europäischen Fachwerkbauweise mit Mauerwerksfüllung dahingehend abgewandelt wurde, dass schließlich eine zusammenhängende Baueinheit aus Pfosten, Balken und Platten entstand, wobei auf die Füllung zwischen den Platten ganz verzichtet wurde. Diese Konstruktion hat den Vorteil, dass die Pfosten und Balken geringer dimensioniert werden können, da die Platten zum statischen System beitragen. Zum Schutz vor sommerlicher Hitze wurden Loggien und Säulenvorbauten in die Fassaden integriert. Für die kalten Winter in den Neuengland-Staaten entwickelte Benjamin Franklin einen gußeisernen Ofen, der in Serie hergestellt werden konnte.

Die Siedlungstätigkeit in den 13 Neu-Englandkolonien erfuhr mit dem raschen Aufblühen des Handels in den Häfen von Boston, New York und Baltimore und dem damit verbundenen Wirtschaftswachstum starken Auftrieb. Dieses Wachstum ist auf die erkämpfte Unabhängigkeit von Großbritannien zurückzuführen, die 1783 mit dem „zweiten Frieden von Paris“ besiegelt wurde. Hierdurch wurde das Territorium der nun entstehenden „Vereinigten Staaten von Amerika“ um das Nord-West-Territorium erweitert, das etwa die Größe des heutigen Frankreich hatte und weitgehend unerschlossene Gebiete umfasste. Es wurde im Osten durch den Gebirgszug der Appalachen, im Westen durch den Mississippi und im Süden durch den Ohiofluss begrenzt. Anders als die 13 englischen Kolonien hatten die neuen Gebiete keinen Zugang zum Meer und waren nur über die Flüsse zugänglich. Entsprechend schwierig gestaltete sich der Bezug von Werkzeugen, Waffen und Kleidung sowie anderer lebenswichtiger Waren aus den Stammländern. Wer in dieser Wildnis leben wollte musste Jäger, Krieger, Baumfäller, Handwerker und Farmer in einer Person sein.

American Progress

Go West – Die Aussendung der amerikanischen Siedler als Missionare eines neuen Lebensweges. Allegorische Darstellung v. John Gast. Quelle: WikiMedia Commons

Seit dem 19. Jahrhundert erfolgte sie unter dem doktrinären Einfluss des „Manifest Destiny“ (deutsch in etwa „offensichtliche Bestimmung“, oder „offenkundiges Schicksal“). Es besagt, dass die USA einen göttlichen Auftrag zur Expansion hätten, insbesondere über die Mitte des 19. Jahrhunderts bestehende westliche Grenze (Frontier) hinaus in Richtung Pazifik. „Manifest Destiny war nie bloß eine bestimmte Politik oder Ideologie; es war ein allgemeiner Begriff, der Elemente des amerikanischen Exzeptionalismus, Nationalismus und Expansionismus in einem übergreifenden Sendungsbewusstsein vereinigte. In dieser Tradition ist auch die im Wettlauf mit anderen Nationen stattfindende Erforschung und geplante „Eroberung“ des Weltraums zu sehen.

Viele amerikanische Pioniere verfochten die Meinung, die Ideale der Freiheit und der Nation seien von weitreichender Bedeutung und müssten in die neuen Länder gebracht werden, indem sie die Reichweite der Nation (und damit ihrer Grenzen) erweiterten. Zwei Jahrhunderte zuvor hatte der Gouverneur der Massachusetts Bay Colony John Winthrop behauptet, seine Kolonie sei die Stadt auf dem Berg und werde dem Rest der Welt die Lebensweise einer freien, gottgemäßen Gesellschaft demonstrieren. In Fortführung dieser Idee argumentierten viele, es sei ein göttlicher Auftrag, die USA über den gesamten nordamerikanischen Kontinent auszudehnen. Das Young America Movement[engl.] unter Franklin Pierce unterstützte diese Vision aktiv. Den Hintergrund bildete die religiöse Auffassung, die Weißen seien für diesen Auftrag prädestiniert. […]

Der Glaube an das Manifest Destiny war einer der treibenden Faktoren des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges 1846–1848, in dem die späteren Staaten Nevada, Arizona, Utah, Kalifornien und New Mexico erobert wurden.[…]

Eine globale Fortsetzung findet Manifest Destiny im Amerikanischen Exzeptionalismus als eine politische Doktrin des 20. und 21. Jahrhunderts.(Quelle: Wikipedia-Artikel Manifest Destiny)

Zeitabschnitte der Gründung von US-Millionenstädten

In der oben stehenden Grafik ist die Siedlungsentwicklung der USA in Form einer Übersichtskarte nach Zeitabschnitten von 50 Jahren  für die US-Millionenstädte dargestellt. Als Ausgangsjahr wurde die Gründung der Kolonie durch die ersten Kolonisten im Gebiet des heutigen New Yorks im Jahre 1624 gewählt.

Aus der Übersicht wird deutlich, dass der Schwerpunkt der Urbanisierung im Bereich der Neuengland-Staaten und des Nordwest-Territoriums liegt. Es zeigt sich auch die Bedeutung der ab dem 18. Jahrhundert stattgefundenen Einwanderung, die maßgeblich an der Gründung der Städte im Binnenland westlich der Appalachen, an der Westküste und in Texas.

Über Fidelio

Ich bin 68 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Meine berufliche Tätigkeit als Stadtplaner habe ich vor fünf Jahren beendet und ich widme mich seitdem intensiver um dieses Internetprojekt, Kommentare und Beiträge, die sich auf die hier veröffentlichten Themen beziehen sind mir willkommen!
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Politik, Städte, Trends, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.